Yael Nie­mey­er Kunst­preis 2018

Details

Die Preis­trä­ge­rin­nen 2018

1 Platz:
Mar­le­ne Rabe, 20 Jah­re, 1.500 Euro
Sie besuch­te bis zum Som­mer das Vor­stu­di­um Kunst und wur­de mit ihrer Map­pe an der HBK Braun­schweig für das Fach Bil­den­de Kunst angenommen.

2 Platz:
Pau­la Lindl, 19 Jah­re, 1.000 Euro 

Nimmt seit vier Wochen am Vor­stu­di­um Kunst unter der Lei­tung von Diet­rich Schul­ze teil.

3 Platz:
Marie Lin­de­mann, 16 Jah­re, 500 Euro
Schü­le­rin aus den Kunst­grup­pen Rita Brinkmann

Preis­ver­lei­hung: 11.11.2018

Musi­ka­li­sche Begleitung:

  •  Anna Scher­zer, Violine
  •  Jan Jesuthas, Percussion

Home­page zum Kunstpreis:

www.yael-kunstpreis.de

Die Preis­ver­lei­hung 2018

Zum zwei­ten Mal wird der Yael Nie­mey­er Kunst­preis verliehen

Am Abend des 11.11.18 liegt eine pri­ckeln­de Span­nung über der Muku: Der Yael Nie­mey­er Kunst­preis der Spar­te Kunst wird ver­lie­hen: Jun­ge Künst­ler, Eltern und Freun­de drän­gen sich in den jüngst sanier­ten Flu­ren, die Ver­nis­sa­ge kann begin­nen. Antho­ny James, Stif­ter des Wett­be­werbs, der mit 3000 EUR dotiert ist und ein­mal jähr­lich aus­ge­lobt wird, zeigt sich wie auch die Besu­cher beein­druckt von über 150 Arbei­ten, die von Schü­lern zwi­schen 16–24 Jah­ren aus Bie­le­feld, Güters­loh, Her­ford und Lip­pe ein­ge­reicht wurden. 

Stol­ze Gewin­ne­rin des ers­ten Prei­ses, dotiert mit 1500,00 EUR ist in die­sem Jahr Mar­le­ne Rabe, 20 Jah­re alt.
Rabe; „Ich freu mich total. Bis zum Som­mer hab ich das Vor­stu­di­um Kunst hier im Haus besucht und mich super ent­wi­ckelt. Mitt­ler­wei­le stu­die­re ich an der Hoch­schu­le für Bil­den­de Küns­te Braun­schweig und da kommt ein sol­ches Extra-Bud­get für den Start nicht unge­le­gen. In mei­nen aus­ge­stell­ten Bil­dern geht es um den Aus­druck der eige­nen Emo­tio­nen. Dar­um, sich mit sich selbst aus­ein­an­der zu setz­ten, auch wenn es weh tut. Male­rei ist für mich die idea­le Spra­che, die­ses auszudrücken. “ 

Das Risi­ko mit­un­ter belohnt wird, beweist ein­drucks­voll die Zweit­plat­zier­te Pau­la Lindl: (21 J) Um am Vor­stu­di­um Kunst teil­neh­men zu kön­nen, zog sie extra nach den Som­mer­fe­ri­en aus Süd­deutsch­land nach Bie­le­feld. In einem sen­si­bel gezeich­ne­ten und geschrie­be­nen Bil­der­zy­klus wen­det sie sich an ihre Eltern in wei­ter Ferne.
Lindl: „Eigent­lich woll­te ich gar nicht am Kunst­preis teil­neh­men, die Bil­der soll­ten pri­vat blei­ben, geht es doch um mich und mei­ne Eltern. Ermu­tigt von Diet­rich Schul­ze hab ich dann die Arbei­ten ein­ge­reicht. Dass die klei­nen Bil­der die Fach­ju­ry über­zeug­te ist klas­se und die Atmo­sphä­re in der Muku ist wun­der­bar. Viel­leicht rei­se ich mit dem Preis­geld (1000,00 EUR) nach Indien.“

Den drit­ten Preis (500,00EUR) errang Marie Lin­de­mann (17 J) Auch sie zieht es in exo­ti­sche Gefilde.
Lin­de­mann: „Mein Bild heißt — Die schö­nen Män­ner von Rajasthan –
das ist eine Wüs­ten­pro­vinz im Nord­wes­ten Indi­ens. Ich hab zufäl­lig ein Bild von die­sen selbst­be­wuss­ten Män­nern gese­hen. Mich inter­es­siert das Land und ich muss­te das Bild unbe­dingt malen. Fast zwei Mona­te hab ich an der Klei­dung, den son­nen­ge­brann­ten Gesich­tern und der Land­schaft gear­bei­tet. Mei­ne Leh­re­rin Rita Brink­mann hat mir dabei sehr gehol­fen. Jetzt hier in der Muku aus­stel­len zu kön­nen ist wunderbar.