Nach­wuchs sichern für hei­mat­li­che Kapel­len und Chö­re

Kreis Pader­born (krpb). Fach­kräf­te­man­gel, Eltern­ar­beit, Musi­ker­nach­er­wuchs und Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se waren The­ma beim jähr­li­chen Aus­tausch der kom­mu­na­len Musik­schu­len in Ost­west­fa­len-Lip­pe und den regio­na­len Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten. In die­sem Jahr fand das Tref­fen in Pader­born statt.

„Unse­re Musik­schu­len leis­ten wich­ti­ge Arbeit, um musi­ka­li­sche Bil­dung, das Erler­nen eines Instru­ments oder Gesangs­un­ter­richt in alle Dör­fer und Gemein­den zu brin­gen und so jedem Kind, Jugend­li­chen und Erwach­se­nen die glei­chen Lern- und Ent­fal­tungs­mög­lich­kei­ten zu bie­ten“, erklär­te Land­rat Man­fred Mül­ler, der die Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Sig­rid Beer (Grü­ne), Ben­hard Hop­pe-Bier­mey­er (CDU), Marc Lürb­ke (FDP) und Clau­dia Ste­en­kolk (SPD) im Kreis­haus will­kom­men hieß. Er begrüß­te daher die Ankün­di­gung aus Düs­sel­dorf, die Lan­des­zu­schüs­se für die 160 Musik­schu­len in NRW zu erhö­hen. „Das ist ein wich­ti­ges Signal, dass die her­vor­ra­gen­de Arbeit der Musik­schu­len gese­hen wird und der Grund­satz, der glei­chen Lebens­qua­li­tät für Stadt und Land, ernst genom­men wird“, so der Land­rat.

Wel­che Arbeit vor Ort geleis­tet wird, davon konn­ten sich die Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten in dem über­par­tei­li­chen Arbeits­ge­spräch über­zeu­gen. Ins­be­son­de­re die viel­fäl­ti­gen Koope­ra­tio­nen mit Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen, Grund­schu­len und wei­ter­füh­ren­den Schu­len wur­den bespiel­haft dar­ge­stellt. „Durch die lan­gen Unter­richts­zei­ten und die Ganz­tags­be­treu­ung haben Musik­ver­ei­ne, Chö­re oder Kapel­len kaum noch Mög­lich­kei­ten, eige­nen Nach­wuchs aus­zu­bil­den“, erklärt Eddi Klein­schnitt­ger, musi­ka­li­scher Lei­ter der Kreis­mu­sik­schu­le Pader­born. Die kom­mu­na­len Musik­schu­len inten­si­vie­ren daher ihre Musik- und Gesangs­pro­jek­te mit den Grund­schu­len, aber auch mit den Kitas, um bereits klei­ne Kin­der an die Musik her­an­zu­füh­ren. „Gera­de hier kann auch ein hohes Maß an Inte­gra­ti­on ermög­licht wer­den, da benö­ti­gen wir unse­re Musik­schu­len als zuver­läs­si­gen Bil­dungs­part­ner“, beton­te Sig­rid Beer. Für Ber­nard Hop­pe-Bier­mey­er ist es wich­tig, bei aller Pro­fes­sio­na­li­sie­rung auch auf Augen­hö­he mit dem Ehren­amt zu agie­ren. „Gera­de die koor­di­nie­ren­den ehren­amt­li­chen Hel­fer in den zahl­rei­chen Musik­ver­ei­nen z.B. sind hier ein ganz wert­vol­ler Part­ner in den unter­schied­li­chen Koope­ra­ti­ons­pro­jek­ten,“ so der Land­tags­ab­ge­ord­ne­te. Clau­dia Ste­en­kolk beton­te aus­drück­lich die posi­ti­ven Neben­ef­fek­te in den Pro­jek­ten, in denen Musik­schu­len in die Grund­schu­le gehen. Hier sei ein äußerst posi­ti­ves Kli­ma im Schul­le­ben zu bemer­ken.

Es wur­den aber auch kri­ti­sche The­men bespro­chen, wie die vie­len Arbeits­ver­hält­nis­se auf Hono­rar­ba­sis. Die anwe­sen­den Ver­tre­ter der Musik­schu­len wünsch­ten sich mehr Fest­an­stel­lun­gen, um qua­li­fi­zier­tes Per­so­nal an die Musik­schu­len zu bin­den. „Im Koali­ti­ons­ver­trag steht zum ers­ten Mal, dass ins­be­son­de­re Musik­schu­len in NRW in Zukunft bes­ser geför­dert wer­den sol­len, dies unter­stüt­zen wir nach allen Kräf­ten und da ste­hen wir zu“, sicher­te Marc Lürb­ke (FDP) zu. Das nächs­te Tref­fen der OWL Musik­schu­len mit den Land­tags­po­li­ti­kern fin­det im Mai nächs­ten Jah­res in Bie­le­feld statt.

Bild: Zusam­men für die Musik: (vlnr) Anne­gret Schwien­ing (Geschäfts­füh­re­rin Lan­des­ver­band der Musik­schu­len NRW), Bern­hard Hop­pe Bier­mei­er (CDU), Clau­dia Ste­en­kolk (SPD), Hei­ko Röder (stellv. Lei­ter Städt. Musik­schu­le Pader­born), Heinz-Josef Struck­mei­er (Musik­schul­lei­ter und stellv. Kul­tur­amts­lei­ter Kreis PB), Sig­rid Beer (Grü­ne), Marc Lürb­ke (FDP), Johan­nes Strzy­zew­ski (Regio­nal­spre­cher der OWL Musik­schu­len und Lei­ter der Musik- und Kunst­schu­le Bie­le­feld), Eddi Klein­schnitt­ger (päd­ago­gi­scher Lei­ter Kreis­mu­sik­schu­le Pader­born), LR Man­fred Mül­ler

Bild­rech­te: Kreis Pader­born, Amt für Pres­se- und Öffent­lich­keits­ar­beit, Mei­ke Delang