Tan­go Argentino

Die­ser Unter­richt rich­tet sich an Tän­zer & Tän­ze­rin­nen die einen Ein­blick in den Tan­go Argen­ti­no bekom­men möch­ten, sowie an Inter­es­sier­te, die ihre Kennt­nis­se erwei­tern wol­len. Es wird mit ste­tig wech­seln­den Rol­len des Füh­rens und Fol­gens, sowie mit (mög­li­chen) Part­ner­wech­seln gear­bei­tet. Da bei­de Rol­len gleich­zei­tig erlernt wer­den, ist ein grund­le­gen­der Ein­blick in die­sen Tanz mög­lich, der sich aus Schritt- und Bewe­gungs­ele­men­ten zusam­men­setzt, die auf der Tanz­flä­che frei kom­bi­niert und zu einem eige­nen Tanz kre­iert wer­den. Olaf Her­zog legt dabei sei­nen Schwer­punkt auf eine gute Tech­nik, die Impro­vi­sa­ti­on im Tan­go und die Begeg­nung im Paar, wobei deut­lich wird, dass Tan­go tan­zen ler­nen auch eine Men­ge Spass macht…

Ein­zel­an­mel­dun­gen (ohne Partner/Partnerin) sind mög­lich und erwünscht. Ein Ein­stieg ist jeder­zeit mög­lich. Außer­dem besteht die Mög­lich­keit Ein­zel­un­ter­richt zu erhal­ten, um indi­vi­du­el­le tän­ze­ri­sche Fähig­kei­ten an den Grup­pen­un­ter­richt anzupassen.

Lei­tung

Olaf Her­zog, Jahrgang´64, ist Gra­fi­ker und Ver­le­ger, sowie Tän­zer und Cho­reo­graph und wid­met sich seit Anfang der 90er Jah­re dem Tan­go Argen­ti­no. Er wur­de u.a. zum Tan­go- sowie Tai-Chi-Leh­rer aus­ge­bil­det. Wesent­li­che Impul­se für sei­ne tän­ze­ri­sche Arbeit erhielt er von Rolf Schnei­der (Zürich) und von Ale­jan­dra Hobert & Adri­an Ver­e­di­ce (Bue­nos Aires).

Als Her­aus­ge­ber der Zeit­schrift Tan­go­dan­za (www.tangodanza.de) beglei­tet er seit 1999 die aktu­el­le Tan­go- und Tangofusion-Szene.

2014 begann sei­ne tän­ze­ri­sche Begeg­nung und die Zusam­men­ar­beit mit Chris­ti­ne Gru­n­ert in Form von Work­shops und Cho­reo­gra­phien für Tanz­pro­jek­te und ‑auf­trit­te. So ent­stan­den bis­her u.a. im Rah­men von Tanz OWL die Tanz­stü­cke „Ver­Su­chung“, „Ers­ter, Zwei­ter, Bes­ter,…“, „Anschein & Sein“, „Ver­such & Irr­tum“,  „DisTanz“ und „Tanz­los — tanz los!” mit dem Ensem­ble Solo­mo­men­to (www.solomomento.de), sowie „Kreuz­gän­ge“ mit dem Trio 2.1. – ein Tanz­du­ett mit dem Saxo­pho­nis­ten Andre­as Kaling und wei­te­ren Pro­duk­tio­nen mit Musiker*innen wie u.a. bei Muku Royal.

Lei­tung

Chris­ti­ne Gru­n­ert, Jahrgang´62, ist zeit­ge­nös­si­sche Tän­ze­rin und Choreographin.

Sie tanz­te in Stü­cken von Sasha Waltz, Clai­re Russ und Phil McKen­zie und unter­rich­tet seit 1984 Tanz- + Con­ta­ct­im­pro­vi­sa­ti­on. 1994 bis 2004 lei­te­te sie die „Inter­na­tio­na­len Tanz­wo­chen Müns­ter“. Für das Tanz­thea­ter Bie­le­feld arbei­te­te sie 5 Jah­re als Dra­ma­tur­gin. Seit 2010 cho­reo­gra­phiert sie ver­schie­de­ne Tanz­pro­jek­te und tanzt sel­ber in Pro­duk­tio­nen u.a. mit der Pia­nis­tin Hei­di Kom­me­rell und dem Saxo­pho­nis­ten Andre­as Kaling. Ihre tän­ze­ri­schen Begeg­nun­gen und Zusam­men­ar­beit mit Olaf Her­zog in Form von Work­shops, Cho­reo­gra­phien für Tanz­pro­jek­te und ‑auf­trit­ten begann 2014. So ent­stan­den bis­her u.a. im Rah­men von Tanz OWL die Tanz­stü­cke „Ver­Su­chung“, „Ers­ter, Zwei­ter, Bes­ter,…“, „Anschein & Sein“, „Ver­such & Irr­tum“,  „DisTanz“  und „Tanz­los — tanz los!” mit dem Ensem­ble Solo­mo­men­to (www.solomomento.de),  sowie „Kreuz­gän­ge“ mit dem Trio 2.1. – ein Tanz­du­ett mit dem Saxo­pho­nis­ten Andre­as Kaling  und wei­te­ren Pro­duk­tio­nen mit Musiker*innen wie u.a. bei Muku Roy­al. www.christinegrunert.de.

Unter­richts­or­te

Ver­an­stal­tun­gen

  • Werk­schau

Ziel­grup­pe

Frau­en und Män­ner ab 18 Jahren

Wann

Mitt­wochs 17:45 — 19:15 Uhr

Sie haben Fragen?

Hsu­an Cheng Floth | Spar­ten­lei­te­rin Tanz
Tel. 0521 / 51 — 66638