Bereits zum dritten Mal wurde dieses Jahr der Kunstpreis ausgeschrieben, benannt nach der Gründerin der Sparte Kunst der Musik- und Kunstschule Bielefeld.

Stifter Anthony James, Ehemann von Yael Niemeyer, Günter Ader und Dietrich Schulze, Leiter Sparte Kunst, luden in diesem Jahr junge Künstler im Alter von 16 – 25 Jahre zum Wettbewerb ein, der für eine Kunstschule ungewöhnlich hoch mit Preisgeldern von 1500, 1000 und 500 EUR dotiert ist.In einem Wettbewerb überzeugte Yael Niemeyer 1981 mit ihrem Konzept einer Kunstschule für die Stadt Bielefeld. Diese entwickelte sich unter ihrer Leitung zu einer der größten Kunstschulen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland.
Von 2004 – 2008 stand Yael Niemeyer der Musik- und Kunstschule Bielefeld als Direktorin vor.
Ihre leitende Tätigkeit hat sie immer als „Breitenarbeit auf hohem Niveau“ bezeichnet. Sie begleitete junge Künstler über viele Jahre ihrer künstlerischen Entwicklung und bereitete sie auf eine professionelle Arbeit als Künstler, Designer oder Kunstpädagoge vor.  

Der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt: Weder Thema noch bildnerisches Medium wurden vorgegeben. So wurden von Teilnehmern der Muku, aber auch anderer Schulen über 100 beeindruckende Werke eingereicht: Zeichnung, Malerei, Bilderserien, großformatige Werke, Skulpturen, Fotografien oder Video wurden vorgestellt, das Auswahlverfahren erfolgte unter Wahrung der Anonymität.

In Prof. Andreas Beaugrand, Fachhochschule Bielefeld – Axel Dürr,  Bodelschwingh-Gymnasium Bielefeld – Christiane Heuwinkel, Kunst-Forum Hermann Stenner – Dr. Henrike Mund, Kunsthalle Bielefeld – Inga Michaelis, Kultur-Streetworkerin, Gütersloh und Alexandra Sonntag, Bielefelder Künstlerin fand Dietrich Schulze kompetente Jurymitglieder, die in intensiven Gesprächen am Samstag, 16.11.19 die Gewinner ermittelten.

Lea Hildebrand, 18 Jahre, errang den ersten Platz mit einem Werk, das schon bekannte Problematiken der WhatsApp-Kommunikationen auf ein Selbstgespräch reduziert und dieses virtuos umsetzte.

Zweitplatzierte ist Helena Beckert, 23 Jahre. Die kolorierten Zeichnungen im Spannungsfeld von Körper, Raum und Material  begeisterten die Jury in ihrer individuellen Bildsprache.

Marla Stratmann, erst 16 Jahre alt, überzeugte mit einem Katzenportrait in malerischem Interieur und wird mit dem dritten Preis ausgezeichnet.

Die Preisverleihung und Ausstellungseröffnung, in der alle eingereichten Arbeiten präsentiert werden, findet Sonntag, 1.12.2019 um 18 Uhr in der Musik- und Kunstschule statt. 

Musikalisch begleitet wird die Vernissage dabei vom Musikerduo „Krabönte“ das ihren faszinierenden Klangteppich aus Pianospiel, Electronics und Beats um die Kunstwerke weben wird und Preisträger, Teilnehmer als auch Besucher in einen inspirierenden Abend begleiten.